OK

BVG Strukturreform

Seit dem 1. Januar 2014 gelten die neuen Zulassungsbestimmungen für Vermögensverwalter nach Artikel 48f BVV 2. Laut diesen benötigen unabhängige Vermögensverwalter, welche Vermögen von Trägern der beruflichen Vorsorge verwalten für diese Tätigkeit eine Befähigungserklärung der Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV). Aus administrativen Gründen konnten die Zulassungskriterien nicht auf diesen Termin festgesetzt werden. Deshalb erteilte die Behörde vorerst provisorische Zulassungen.


Im Februar 2014 sind die Weisungen der OAK BV über die Zulassung von Vermögensverwaltern in der beruflichen Vorsorge in Kraft getreten. Diese konkretisieren die Kriterien für die Zulassung. Dabei steht die Gewährsprüfung der betrieblichen, fachlichen und persönlichen Voraussetzungen im Vordergrund. Die Zulassung ist auf drei Jahre befristet und muss nach Ablauf erneuert werden.


Unabhängige Vermögensverwalter, die über eine provisorische Zulassung für die Vermögensverwaltung in der beruflichen Vorsorge verfügen, mussten der OAK BV bis Ende Juli 2014 ein offizielles Gesuch einreichen.