OK

FATCA

Mit dem Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) wollen die USA ihren Steueranspruch weltweit durchsetzen. Ziel ist die Offenlegung sämtlicher Konten und Investments von US-Steuerpflichtigen im Ausland. Im Dezember 2012 wurde ein Staatsvertrag zwischen der Schweiz und den USA zur Umsetzung der neuen U.S.-Regeln in der Schweiz paraphiert. Vertreter des VSV unterstützten das SIF im Rahmen der FATCA Verhandlungen und sind nun auch in der FATCA Begleitgruppe präsent. So kann sichergestellt werden, dass die Interessen der unabhängigen Vermögensverwalter in den harten Verhandlungen nicht untergehen. Der Staatsvertrag sieht vor, dass grundsätzlich jedes Finanzinstitut mit Domizil in der Schweiz eine Vereinbarung mit dem IRS (Internal Revenue Service) abschliessen muss. Darin werden die Sorgfalts- und Offenlegungspflichten geregelt.

 

Das Abkommen zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten über die Zusammenarbeit für eine erleichterte Umsetzung von FATCA ist am 2. Juni 2014 in Kraft getreten. Das entsprechende Umsetzungsgesetz hat der Bundesrat auf den 30. Juni 2014 in Kraft gesetzt.

 

Die Umsetzung erfolgt in der Schweiz nach dem so genannten Modell 2. Demnach melden schweizerische Finanzinstitute die Kontodaten mit Zustimmung der betroffenen US-Kunden direkt an die US-Steuerbehörde. Am 8. Oktober 2014 hat der Bundesrat ein Mandat zu Verhandlungen mit den USA über einen Wechsel zu Modell 1 beschlossen, das den automatischen Informationsaustausch zwischen den zuständigen Behörden vorsieht.  Wann ein entsprechendes Abkommen vorliegen wird, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch ungewiss.

 

Für die unabhängigen Vermögensverwalter in der Schweiz bringt FATCA folgende wesentlichen Neuerungen:

 

Registrierungspflicht

 | Alle hauptberuflich tätigen Vermögensverwalter müssen sich bei den U.S. Steuerbehörden registrieren. Eine Ausnahme besteht einzig für Einzelfirmen. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Registrierungsmöglichkeiten und den damit verbundenen Pflichten finden Sie hier.

 

Zertifizierung als Alternative

 | Als Alternative zur Registrierung besteht die Möglichkeit, sich mittels Form W8-BEN-E bei allen Depotbanken, mit denen zusammengearbeitet wird, zertifizieren zu lassen (dies führt zum Status «certified deemed-compliant foreign financial institution»).

 

Die Online-Registrierung musste bis am 5. Mai 2014 abgeschlossen sein, damit der UVV zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Abkommens als «FATCA-konform» galt. Mit der Registrierung erhält der Vermögensverwalter die «Global Intermediary Identification Number» (GIIN). Diese Nummer wird seit dem 1. Juli 2014 von allen Depotbanken verlangt, mit denen der Vermögensverwalter in Beziehung steht, es sei denn, er reiche stattdessen das Zertifizierungsdokument ein.

 

Spezielle Nebentätigkeiten

 | Für Nebentätigkeiten als Trustee oder treuhänderische Tätigkeit wird entweder zusätzlich eine Vereinbarung mit den U.S. Steuerbehörden abzuschliessen sein oder die Depotbank fungiert als verantwortlicher Mittler und bürgt für den unabhängigen Vermögensverwalter.

 

(Siehe auch Präsentation zum VSV FATCA Informationsanlass vom 2.7.2013 in der „Member Area“ und VSV-Newsletter