OK

Übersicht Versicherungsdeckungen

Berufshaftpflicht (Professional Indemnity/PI)

 | Die Berufshaftpflichtversicherung ist die wichtigste Versicherung eines Vermögensverwalters. Sie deckt Ansprüche Dritter gegen eine versicherte Gesellschaft oder eine versicherte Person wegen Vermögensschäden, die diese als Folge von mangelhaften Dienstleistungen erlitten haben. Die Berufshaftpflichtversicherung ist eine sogenannte «All-Risk-Versicherung», d.h. sie deckt alle Ansprüche auf Grund gesetzlicher Haftpflicht, soweit diese nicht von der Deckung ausgeschlossen sind. Der Beratungserfolg (eine in Aussicht gestellte Rendite oder Verluste aus Vermögensanlagen), ist nicht gedeckt. Versichert sind nur sogenannte «Workbench-Errors» also (Handlungs)fehler aus der Beratungs­tätigkeit und Vermögensverwaltung. 

 

 

Organhaftpflicht-Versicherung (Directors‘ & Officers‘ Liability/D&O)

 | Die Organhaftpflicht-Versicherung deckt den Vermögensverlust von Aktionären/Firmeninhabern, den diese wegen eines Managementfehlers eines Organs erleiden. Versicherte Personen sind Mitglieder des Verwaltungsrates, Mitglieder der Geschäftsleitung und faktische Organe.

 

 

Vertrauensschaden (Crime)

 | Die Vertrauensschadenversicherung deckt Vermögensschäden, die dem Versicherungsnehmer durch strafbare Handlungen von Mitarbeitern entstehen sowie Vermögensschäden verursacht durch Computerstraftaten von Dritten. In den letzten Jahren hat sich diese Deckung auch in der Schweiz etabliert, weil Veruntreuungen durch Mitarbeiter auch in unseren Breitengraden immer häufiger vorkommen.