OK

Aufsichtstätigkeit VSV

Prävention und Beratung

 | Bei seiner Aufsichtstätigkeit verfolgt der VSV in erster Linie eine präventive Politik. Eine erste Überprüfung erfolgt im Aufnahmeverfahren, bei dem der VSV kontrolliert, ob die Gesuchsteller die statutarischen Aufnahmevoraussetzungen erfüllen. Der VSV will seine Mitglieder bei der Einhaltung und Umsetzung des GwG und der Standesregeln bestmöglich unterstützen. Weshalb  der Verband seinen Mitgliedern beratend zur Seite steht und Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten anbietet. Mögliche Verstösse gegen die Standesregeln und das GwG sollen dadurch gemindert werden. Der VSV überwacht die laufenden Mutationen bei seinen Mitgliedern, über welche die Mitglieder den Verband orientieren müssen.  

 

Revision

 | Ein weiteres und wichtiges Aufsichtsinstrument bildet die wiederkehrende Revision. Diese soll Schwachstellen bei der Umsetzung der Standesregeln und der Geldwäschereibestimmungen wie auch allfällige Verstösse von Mitgliedern aufdecken. Die Revision wird von externen, unabhängigen Revisionsstellen durchgeführt.

 

Kontrolle und Sanktion

 | Mit einem angemessenen Kontroll- und Sanktionssystem gewährleistet der VSV die Einhaltung der Reglen durch seine Mitglieder. Im Falle von Verstössen gegen die Standesregeln oder das GwG hat die Geschäftsleitung SRO die Kompetenz, geeignete Massnahmen zu ergreifen. Diese reichen von Verweisen bei leichten Verstössen über Konventionalstrafen bei schwereren Verstössen bis hin zum Verbandsausschluss bei krassem Fehlverhalten.

 

 

Kundenbeschwerden gegen einen Vermögensverwalter Vermögensverwalter die Mitglied beim VSV sind, haben sich verpflichtet, die Geldwäschereibestimmungen und die schweizerischen Standesregeln für die Ausübung der unabhängigen Vermögensverwaltung einzuhalten. Deshalb haben Kunden eines Verband-mitglieds die Möglichkeit, sich schriftlich beim Verband über ihren Vermögensverwalter zu beschweren. Bei begründetem Verdacht einer Verletzung der Standesregeln oder der Geldwäschereibestimmungen wird der VSV ein verbandsinternes Verfahren einleiten. Die Untersuchung ersetzt jedoch kein zivilrechtliches Verfahren, wie z.B. Klagen auf Schadenersatz aus der Vermögensverwaltung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an ein Büro des VSV in Ihrer Region.